Warum der Einkauf auf digitale Lieferantenanbindung setzen sollte

Ein Wegweiser durch das Lösungsanbieterdickicht

 

Ausgangssituation

In Unternehmen ist man sich zunehmend einig, dass sich der Einkauf modernisieren muss. Insbesondere der operative Einkauf ist auch im Jahr 2020 noch zu sehr von manuellen, fehleranfälligen und zeitintensiven Aufgaben geprägt. Manueller Belegabgleich sowie Papierberge aus physisch abgelegten Belegen sind nach wie vor an der Tagesordnung. Die Folge: Langweilige und monotone Arbeit schmälert das Image des Einkaufs sowie die Arbeitsplatzattraktivität. Darüber hinaus hindern analoge Prozesse den Einkäufer daran, sich den wertschöpfenden und somit wichtigen Aufgaben zu widmen. Doch dem strategischen Einkauf kommt in einer digitalisierten und vernetzen B2B-Welt eine immer wichtigere Rolle zu. Somit muss der operative Einkauf schnell, effizient und verlässlich funktionieren, um keine Zeit und Ressourcen zu binden, die für Strategisches benötigt werden. Deshalb müssen operative Abläufe automatisiert und digitalisiert werden. Denn es ist unbestritten, dass Automatisierung und Digitalisierung ein signifikantes Steigerungspotenzial hinsichtlich Effizienz, Fehlervermeidung sowie Liefer- und Produktionsgeschwindigkeit bieten.

Das Problem: Zu viele Lösungen

Die Einsicht und die Bereitschaft den Einkauf mithilfe von Softwarelösungen zu automatisieren sind gegeben, doch die Umsetzung eines Digitalisierungsprojekts ist kein Selbstläufer. Das beginnt schon damit, dass die Vielzahl von Lösungen mit unterschiedlicher Zielsetzung und Konzeption für kleine und mittlere Unternehmen sehr verwirrend ist.Anbieter fokussierten über viele Jahre hinweg größere Einkaufsabteilungen. Übereinstimmend mit deren Größe wurden – und werden – deshalb auch oft umfangreiche und mächtige Lösungen konzipiert und angeboten, um so (vermeintlich) den hohen Ansprüchen vernetzter Prozesse und digitalisierter Lieferketten genügen zu können. Als Folge schneiden viele Automatisierungslösungen für den Einkauf schlecht bei der Einfachheit der Einführung der Systeme ab. Zudem sind komplizierte Anbindungen und eine lange Dauer von Implementierungsprozessen frustrierend und hinderlich für den Einkauf.

Das richtige Vorgehen bei der Lösungssuche

Wie also vorgehen bei der Suche nach der passenden eProcurement-Lösung? Zuerst sollte intern geklärt werden, wie der Einkauf in Zukunft funktionieren soll, welche Bereiche elektronisch abbildbar sein sollten und wie eine mögliche komplexere Integration ablaufen kann. Außerdem kann diese kleine Checkliste bei der Abfrage der Kriterien helfen:

Kleine Checkliste

  • Ist die Lösung schlank und schnell zu implementieren?
  • Was genau ist der Nutzen? 
  • Was ist der betriebswirtschaftliche Nutzen?
  • Wie kann mir die Lösung verhelfen, schnell in den Einkauf der Zukunft einzusteigen? 
  • Wie flexibel bin ich mit dieser Lösung? 
  • Muss ich alles von einem Anbieter kaufen?
  • Kann ich zu einem späteren Zeitpunkt an Lösungen anderer Anbieter andocken?
  • Ist das System modular aufgebaut und offen für Ergänzungen anderer Anbieter?
  • Wie gut lässt es sich in meine bestehende Systemlandschaft integrieren?
  • Hilft mir die Lösung, meine vorhandenen IT-Systeme noch besser zu nutzen?
  • Wie sieht die Lieferantenanbindung aus? 
  • Welche Kosten und welcher Aufwand entstehen dem Lieferanten?
Laden Sie sich hier auch die ausführliche Checkliste von Netfira für Ihr erfolgreiches Digitalisierungsprojekt im Einkauf herunter:
 

Tipp: Digitale Lieferantenanbindung als Grundstein

Die elektronische Lieferantenanbindung spielt bei der Digitalisierung des Einkaufs eine entscheidende Rolle. Aus diesem Grund ist es ratsam, diesem Kriterium bei der Auswahl der Lösung besondere Beachtung zu schenken. Denn der Einkauf kann nur dann zum Innovationstreiber werden, wenn er über reibungslose operative Prozesse in der Lage ist, möglichst alle wichtigen Lieferanten, Partner und Dienstleister digital anzubinden. Ohne Lieferantenanbindung ist eine optimal funktionierende digitale Prozesskette nicht möglich. Lieferantenanbindung wird oft einfach ignoriert, da sie zu schwierig, zu umständlich und zu teuer ist oder schlicht nicht die richtigen Werkzeuge zur Verfügung stehen. Darüber hinaus liegt die Verantwortung der Lieferantenanbindung oft bei den Lieferanten selbst. 

Doch Untersuchungen zeigen: Lieferanten wünschen sich Automatisierungslösungen, die über eine Standardschnittstelle schnell zu implementieren und ohne Schulung leicht zu bedienen sind. Es sollen ihnen möglichst keine Kosten entstehen. Der Implementierungsaufwand für die Anwendung muss gering sein. Und vor allem dürfen die Abläufe auf Lieferantenseite nicht betroffen sein. Kurz: Die Anbindung muss vor allem eins sein: einfach. Traditionelle Techniken, zum Beispiel EDI, OCR oder Lieferantenportale, genügen diesen Anforderungen jedoch nicht. Entweder sind sie – wie bei EDI – zu komplex und damit auch oft sehr teuer, oder sie bieten den Lieferanten keinen Nutzen und sind obendrein fehleranfällig (wie OCR). Portale bürden die Last der Dateneingabe ganz den Lieferanten auf und sind deswegen bei diesen besonders unbeliebt. Die Lösung liegt deshalb in modernen Alternativen zu EDI, OCR und Lieferantenportalen.

Fazit

Nicht jeder Kunde, der seine Abläufe im operativen Einkauf automatisieren und alle wichtigen Lieferanten digital anbinden möchte, benötigt dafür komplexe Lösungen, die ihr Augenmerk überwiegend auf den strategischen Einkauf legen. Häufig reichen vor allem dem Mittelstand schlanke, schnell implementierbare Tools für die Automatisierung aller operativen Abläufe. Die richtigen Bausteine zur richtigen Zeit zu implementieren, ist eine intelligente Vorgehensweise. Eine simple digitale Anbindung möglichst aller signifikanten Lieferanten dient dabei als wichtiger Grundstein für die erfolgreiche Digitalisierung des operativen Einkaufs.

Wollen Sie mehr über intelligente Automatisierungstools und innovative Technologien wie Cloud Computing und KI erfahren? Dann laden Sie hier kostenlos das E-Book von Netfira herunter!

Blog

5 Gründe warum Ihr Unternehmen jetzt auf Digitalisierung setzen sollte

In vielen Unternehmen auf der ganzen Welt hat die Corona-Pandemie gravierende Digitalisierungslücken aufgezeigt. Digitalisierte und automatisierte Prozesse sind jedoch zwingend notwendig, um Kernprozesse in Unternehmen am Laufen zu halten. Die Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen sollten Sie deshalb nicht auf die Zeit nach der Corona-Pandemie verschieben. Vielmehr sind digitale Abläufe der Schlüssel für ein erfolgreiches Bestehen während der Krise und für zukünftige Herausforderungen sowie Wachstumsmöglichkeiten. Aus diesen fünf Gründen sollten Sie heute den digitalen Wandel in Ihrem Unternehmen starten.

Weiterlesen "
Blog

Warum Sie sich im Einkauf für eine SaaS-Lösung entscheiden sollten

Der Einsatz von Automatisierungssoftware ermöglicht dem Einkauf, sein volles Potenzial auszuschöpfen. Doch die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten im Einkauf gestaltet sich nicht selten schwieriger als gedacht. Ein wichtiger Grund ist hierbei die schiere Masse an elektronischen Tools: Vom Spezialisten bis zum Full-Suite-Provider gibt es rund 200 digitale Tools für den Einkauf auf dem deutschsprachigen Markt. Warum Sie sich aber auf jedem Fall für eine Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) entscheiden sollten, erfahren Sie hier.

Weiterlesen "

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den Blog-Posts, Neuigkeiten, Updates, Initiativen und vielem mehr von Netfira. 

Wir verwenden Cookies

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Technologien, um Ihr Surferlebnis auf unserer Website zu verbessern, unseren Website-Verkehr zu analysieren und zu verstehen, woher unsere Besucher kommen. Durch Klicken auf "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung ALLER Cookies zu.